Improtheater im Raum Neustadt/Mannheim/Ludwigshafen/Speyer und in der ganzen Pfalz wwn4 - 2018 info[at]wwn4.de Auszüge aus "Die Rheinpfalz":  Natürlich ist Improvisationstheater eine Sache der Übung, allerdings erfordert es auch ein wenig Mut, spontan  seiner ersten Eingebung zu folgen und diese dann gnadenlos durchzuziehen....  Das Ergebnis waren skurril-witzige Szenen – manchmal überraschend intellektuell, manchmal mit  überraschendem Ende und manchmal einfach nur zum Brüllen komisch. (Olivia Kaiser)  Echte Attraktion ist das Improvisationstheater in der Stadtbibliothek, wo ein Pianist und drei Komödianten  Sketche am laufenden Band liefern.....Rausschmeißer sind selbstgestrickte Popsongs, das Publikum tobt. (Marie-Louise Funk)  Ein gesungener Nachbarschaftsstreit um den besseren Garten, eine Gangster FBI-Geschichte, ein Mord im  Kühlhaus oder eine getanzte Kneipenszene – und alles an einem Abend. Das konnten die Zuschauer am  Donnerstag in der Stadtbibliothek in Landau erleben.....  Hans-Jochen Schatz aus Edenkoben ist von der Darbietung begeistert: „Ich sehe so etwas zum ersten Mal und  bin überrascht von der Spontanität und Kreativität.....Das Einbeziehen des Publikums ist sehr angenehm, nicht  aufdringlich. Die Energie ist spürbar.“ (paf)  Im Ludwigshafener Kulturzentrum Das Haus gab die Gruppe Kostproben ihrer ansteckenden Spielfreude. Vom  Publikum wurde sie versorgt mit Stichwort-Vorgaben, so dass aus unterhaltendem Spaß auch große  Theatermomente entstanden. (Heike Marx)  Zum Auftakt der Rheinland-Pfälzischen Bibliothekstage haben die Speyerer Stadtbibliothek und ihr Förderverein   zahlreichen Besuchern “Geschichten aus dem B(a)uch” geboten. Die Theatergruppe “Wer, wenn nicht vier” fiel  mit dem temporeichen Mitmach-Programm wohltuend aus der Zeit der Passiv-Unterhaltung.  (Ellen Korelus-Bruder)  Die Inspiration für die Szene ist von den Zuschauern gekommen. Sie haben Bücher nach dem Zufallsprinzip  ausgewählt, ... Das Konzept hat sich die Gruppe speziell für Auftritte in Büchereien ausgedacht: Als Grundlage  ganzer Szenen dienen Buchtitel, einzelne Wörter oder Sätze. Zum Beispiel: „Singles sollten nicht allein zu Ikea  gehen.“ Oder: „Nö, jetzt nicht gerade.“  Manchmal entspinnt sich sogar ein ganzer Beziehungskosmos, bei dem verschiedene Charaktere sich immer  wieder begegnen. (aaw)  Im Laufe seines Erwachsenwerdens nimmt der Ameisenbär zunehmend menschlichere Züge an, studiert am  Ende sogar Chemie in Kaiserslautern und wird schließlich zum Bürgermeister von Iggelheim gewählt. Eine schier  unlösbare Aufgabe für Schauspieler Günter, der zunehmend konfuser jedes noch so kleine Detail aus dem Leben  vom Ameisenbär mit Gebärden festhalten wollte und damit das Publikum schier zum Toben brachte.  (Claudia Kern)  „Improvisation ist wie ein Karussell, man darf nicht absteigen........Die Schauspieler rotierten in Dutzenden Rollen  und verblüfften mit abstrusen Szenen, dass einem selbst vom Zuschauen manchmal schwindlig werden konnte.  Saftigen Humor und reichlich Überraschungen gab es auch beim Szenenspiel......"  (Ariane Missuweit)  Das "Schifferstadter Tagblatt" schrieb:  "....Spontanität war gefragt am vergangenen Freitagabend.....als das Improvisationstheater mit dem  einprägsamen Name "Wer, wenn nicht vier" die Bühne eroberte......Für allerlei Amüsement sorgten die Vorgaben  der Zuschauer....Der Applaus war den Schauspielern jedenfalls sicher angesichts der meisterhaften Leistung, die  sich aus den forsch umgesetzten Spieltiteln ergab...." (kai) Training: http://doodle.com/poll/ik9qyd4xeu8t6ycn Auftritte: http://www.doodle.com/v4sik3g4gkpxtvcf